"Das Leben
ist viel
zu kurz
um
schlechtes Essen
zu essen"

Private Dining kommt (immer mehr) - und das is(s)t gut so

Private Dining kommt (immer mehr) - und das is(s)t gut so

Private Dining kommt (immer mehr) - und das ist gut auch so. Professionelle Köche, Hobby Köche, Aussteiger und Glücksritter bis hin zu Omas bieten ein Essenserlebnis in ihren Räumlichkeiten an - von der coolen Innenstadt Lokation, dem privaten Wohnzimmer bis hin zum allabendlich umgewidmeten Büro. Es werden professionelle und mehrgängige Degustationsmenüs bis hin zu themen- oder länderspezifischen Essen zubereitet - meist für eine überschaubare Anzahl von Gästen, passend zu den wenigen verfügbaren Tischen ... einfach eben privat.

Geschaffen wird hiermit sicherlich keine Konkurrenz, sondern eher eine willkommene Ergänzung zu den etablierten Restaurants - sowohl zu den Hauben- und Sternenküchen als auch zu den "allerwelts"-Restaurants. Da der Einkauf durch vorgegebene Menüs und Mengen kalkulierbar ist und auch viele weitere Kosten (Lokalmieten, Personal, etc.) wegfallen, kann man bei Private Dining durchaus zu attraktiven Preisen (manche wollen auch nur "Spenden" sehen) exzellentes Essen bekommen. Attraktiv wird das Menü weiters durch vernünftig bepreiste Weine und Getränke (vom Selbstkostenpreis bis zu knapp kalkulierten Aufschlägen) oder sogar durch "BYOB", also "bring your own bottle".

Brand_468x60.jpg

Neben den Menüs steht auch der soziale Charakter des Abends im Vordergrund - nicht selten nimmt man im kleinen und engen Rahmen Platz oder speist sogar an einer gemeinsamen Tafel. Das muss man mögen. Wer's mag wird hier auf interessante Leute treffen: von kulinarisch interessierten, Abwechslung suchenden Einheimischen bis hin zu Touristen, die abseits der bekannten Lokalführer einen Abend verbringen wollen.

Wer Flexibilität in der Auswahl der Speisen und Individualität und  Anonymität sucht, der ist sicher falsch und in konventionellen Lokalen besser aufgehoben.

Wie gut Private Dining auch international ankommt, fällt insbesondere auf, wenn auf gängigen Bewertungsseiten die Private Dining Restaurants die Listen der beliebtesten Restaurants der Städte anführen.

Mittlerweile gibt es schon globale Plattformen, auf denen jeder sein Private Dining anbieten kann. EatWith ist eine solche Plattform, die mittlerweile 650 Hosts in 200 Städten und 50 Ländern (eigene Angaben; 4 Hosts sind aus Österreich - Wien, Salzburg und Linz - registriert) nutzen - Tendenz stark steigend.

In Wien hat mit Angelika Apfelthaler's The Dining Room eine Pionierin leider mit Ende 2016 ihr "Lokal" geschlossen - seit 2007 hat sie über Jahre hinweg bei den Gästen für Begeisterung gesorgt und eine Vorreiterrolle für Private Dining in Wien/Österreich eingenommen. Noch ist wenig Bewegung in Österreich und insbesondere in Wien im Vergleich zu anderen Metropolen, aber zunehmend kommt auch hier die Szene in Schwung und neben bereits "etablierten" Private Dining Places stossen weitere hinzu.

Das M77 (Märzstraße 77, 1150 Wien) fällt wohl eher in die professionelle Kategorie von Private Dining, definiert sich ja auch als Dinner Club. Bis zu 18 Personen können hier an einer großen Tafel Platz nehmen und mit Wolfgang Braun steht jemand am Herd, der sein Handwerk in guten Restaurants gelernt hat. 

In der Drahtwarenhandlung (Neustiftgasse 57-59, 1070 Wien) geht es bodenständiger zu - hier verwandelt sich ein Büro regelmässig abends in ein Lokal, in dem Gäste bewirte werden.

Gediegen geht's in der Hofzeile 27 (Hofzeile 27/1 , 1190 Wien) zu, einer noblen Lokation (Genußvilla) mit einer Mischung aus Private Dining Place , Interieur Design Geschäft und Event Lokation.

Persönlicher geht's bei Secret Dining (Wiener Neustadt) über die Bühne. Hier werden bis zu 10 Personen von Elisabeth Schöninger im privaten Heim - gegen freiwillige Spende - bekocht. 

Das Mezzanin 7 (Liechtensteinstraße 12/2/7, 1090 Wien) bietet ein buntes Programm an Brunch, Dinner und anderen Events. 

Ja ... es gibt noch viel Platz und Potenzial für weitere professionelle, halb-professionelle und auch weniger professionelle Private Dining Places in Österreich. Die internationale Entwicklung und die Erfolge bestehender Beispiele sollten Ansporn genug sein. Und wenn sich das Preis-Leistungs-Qualitäts-Verhältnis vernünftig gestaltet, dann werden wir noch viel Spass daran haben! 

PS ... ein tolles Beispiel für Private Dining, das Tast-ller in Barcelona, haben wir in unserem City Beitrag über Barcelona vorgestellt.

Warum muss Trinkgeld - ein Plädoyer für die europäische Variante

Warum muss Trinkgeld - ein Plädoyer für die europäische Variante